Unser Frontpix Logo - Agentur für Onlinemedien und Printmedien

Zu Testzwecken hatten wir uns einen Kamera-Glider / Slider mit Einzelteilen von IGUS zusammengebaut. Im letzten Blogeintrag hatten wir darüber ausführlich berichtet. Nun galt es, das neue System im Einsatz zu Testen und einen Footage zu produzieren.

Frontpix produziert den ersten Footage mit dem IGUS Slider

Zum Einsatz kam das DryLin System (W-Reihe) von IGUS. Im letzten Bolgeintrag: Kamera Slider / Glider (Dolly) – IGUS, hatten wir über das Setup und deren Erstellung berichtet. Für den Test haben wir nur mit der Kamera (XHA1s), einem Manfrotto 701 HDV Video-Stativkopf, ohne Mattebox, Kontrollmonitor, Funkstrecke und Railsystem, gearbeitet. Der Einsatz erfolgte ohne Stabilisierungs-Stative. Als Location wählten wir das Doberaner Münster (Bad Doberan), mit dessen Parkanlage.

Kamera Slider / Glider (IGUS – Dolly) – Frontpix Footage – Bad Doberan (Frontpix)

Um das Video auf Youtube zu schauen:
Kamera Slider / Glider (IGUS – Dolly) – Frontpix Footage – Bad Doberan

Fazit

Für ein handgeführtes Glider-System, welches komplett ohne Schmierstoffe auskommt, ließen sich innerhalb kurzer Zeit relativ passable Ergebnisse erzielen. Das System ist sehr leise und das Gleiten ist leichtgängig und gut kontrollierbar. Die Schlittengröße und der Wellendurchmesser waren für das Kameragewicht völlig ausreichend. Eine Verdoppelung der auf den Schlitten vertikal wirkenden Kraft brachte keine Einschränkungen beim “Gleiten”. Auf ein sauberes und ruhiges Driften kann sich jedoch ein zu schwergängiger Fluid-Video-Stativkopf negativ auswirken. Durch einen horizontalen oder vertikalen Schwenk der Kamera, kann eine inkorrekte Arretierung des Schlittens mit der Hand, zu leichten Rucklern führen, da der Schlitten hier durch eine Drehbewegung eine höhere Reibung auf die sich diagonal gegenüberliegenden Schlittenfassungen ausübt. Dieser Effekt entsteht auch bei anderen Systemen. Ein sauberes und ruckelfreies Sliden bedarf also etwas Übung und den richtigen Einsatz von Körperkräften.

Es sollte immer darauf geachtet werden, daß die Schienenwellen trocken und sauber sind, damit sich kein Dreck in die Schlittenfassungen einmassiert. Für Außenaufnahmen, flach über dem Boden, sollte das System unbedingt auf einer planen Ebene stehen, wie bsp. einem Brett, um Unebenheiten auszugleichen und zu verhindern, das Grashalme, Sand oder Staub die Gleitlager verunreinigen. Der Einsatz von Trägerstativen ist sehr hilfreich. Für leichtere Kameras, mit einer kürzeren Schiene, ist die Verwendung nur eines Statives völlig ausreichend. Die Stative können mit den Bohrungen der Schiene verschraubt werden (zu den technischen Details siehe Link oben).

Für vertikale Gleitfahrten sind Kugelgelenkköpfe die richtige Wahl, da sie eine seitliche 90°-Neigung gestatten. Hier sollte nur darauf geachtet werden, das die Kamera in ihrer Breite nicht das System berührt. Weiche Schwenks, bei einer vertikalen Fahrt, erfordern mit Kugelgelenken besondere Übung.

Euer Frontpix-Team

Social Networks

  • RSS
  • Facebook
  • Twitter
  • MisterWong
  • MySpace
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkArena
  • NewsVine
  • Reddit
  • StumbleUpon
  • Yigg
  • Webnews.de
  • email
  • PDF
  • Print

FRONTPIX - Mediaproductions, WWW-Services & Webdevelopment - www.frontpix.com
© Copyright by FRONTPIX (FRONTPIX MEDIA & FRONTPIX ONLINE) 1998-2017
All Rights Reserved | Alle Rechte vorbehalten